Zahngesundheit

Eine gründliche und regelmäßige Pflege kann Ihre Zähne bis ins hohe Alter gesund halten. Doch wie sieht eine gute Zahnprophylaxe eigentlich aus? Alles kein Hexenwerk. Mit ein paar einfachen Maßnahmen können Sie hier viel bewirken.

Unsere Tipps für Sie:

  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und kauen Sie ordentlich.
  • Reinigen Sie zweimal täglich Zähne und Zahnzwischenräume.
  • Wenden Sie in Maßen fluoridhaltige Produkte bei der Zahnpflege an.
  • Lassen Sie zweimal pro Jahr Ihre Zähne von uns kontrollieren.

In unserer Zahnarztpraxis in Dachau bieten wir hin und wieder auch kurze Vormittags- und Abendkurse für die richtige Zahnpflege zu Hause an. Sie erhalten dabei zusätzlich hilfreiche Tipps für eine zahnfreundliche Ernährung.

Unsere Kurse sind übrigens kostenfrei und absolut unverbindlich. Sie müssen nicht unser Patient sein oder werden. Fragen Sie uns einfach nach aktuellen Terminen oder beachten Sie gerne auch unseren Aushang in der Zahnarztpraxis. Willkommen ist jeder von ganz klein bis “ganz groß”.

Manche Menschen haben von Haus aus die besten Zähne, während andere immer wieder mit kleineren oder größeren Defiziten zu kämpfen haben. Doch für alle gilt: Wir sollten unsere Zahngesundheit so gut und so lange wie möglich erhalten. Und das ist in vielen Fällen ganz einfach!

Unser Extra-Tipp für Ihre Zahngesundheit: Schon die gelegentliche Reduktion zuckerhaltiger Getränke kann wahre Wunder bewirken. Und dafür brauchen Sie gar keinen Zahnarzt. Achten Sie auf sich und genießen Sie doch hin und wieder ganz bewusst “normales” Wasser oder ungezuckerte Getränke.

Schmerzfreie und professionelle Zahnreinigung in unserer Dachauer Zahnarztpraxis Dr. Käufl

Bei Kindern und Jugendlichen ermitteln wir das individuelle Kariesrisiko und entfernen behutsam harte und weiche Beläge von allen Zahnoberflächen. Wir nehmen uns Zeit und zeigen unseren jungen Patienten, wie sie altersgerecht ihre Zähne reinigen können, insbesondere auch dann, wenn sie sich gerade in kieferorthopädischer Behandlung befinden.

“Zahnarzt” ist für uns nicht nur behandeln, sondern oft auch zuhören und einfach erklären.

Hinweis: Die gesetzlichen Kassen übernehmen bei Kindern zweimal pro Jahr die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung.

Bei Erwachsenen entfernen wir alle bakteriellen Beläge mit Hilfe von Ultraschall- und Handinstrumenten, Bürstchen, Polierkelchen und -paste. Bei Bedarf verwenden wir ein Pulverstrahlgerät, um hartnäckige Verfärbungen und Beläge an Zähnen zu beseitigen. Zum Abschluss werden die Zähne fluoridiert, um den Zahnschmelz zu härten und überempfindlichen Zahnhälsen vorzubeugen. Siehe auch: SOLO-Prophylaxe ->

Parodontosebehandlung

Durch eine frühzeitige Diagnose und gezielte Vorbeugung in unserer Zahnarztpraxis in Dachau bieten wir Ihnen eine konsequente, schonende und effektive Therapie.

Tatsächlich gehen die meisten Zähne in Folge einer unbehandelten Zahnbetterkrankung verloren. Über 70% der Erwachsenen leidet – meist ohne es zu wissen – an dieser schnell voranschreitenden Erkrankung.

Das Risiko für Folgeerkrankungen, wie z. B. Diabetes, Schlaganfall, Herzinfarkt oder Frühgeburten, ist vielen nicht bewusst. Erst bei genauerer Untersuchung mit speziellen Sonden und Röntgenaufnahmen offenbart sich manchmal das Ausmaß und der Schweregrad einer Parodontitis.

Die Hauptursache der Parodotitis ist ein bakterieller Zahnbelag (Biofilm), die sogenannte Plaque. Wird dieser nicht gründlich entfernt, enstehen womöglich Zahnfleischtaschen, die sich entzünden und mit einer Gingivitis – erkennbar durch Rötung, Schwellung und Druckempfindlichkeit am häufigsten auch mit Zahnfleischbluten – auftreten.  Bei Rauchern fällt letzeres nicht auf, da die Blutgefäße verengt sind.

Ist bei Ihnen eine Parodontose-Behandlung notwendig, kümmern sich unsere Damen aus der Prophylaxe gern um Sie und begleiten Sie bei der Therapieplanung.

Wir unterstützen Sie bezüglich der Beratung, Aufklärung, Ernährung, Putztechnik und der Verwendung von Hilfsmitteln.

Damit Ihnen in der Hektik des Alltags keine Termine verloren gehen, erinnern wir Sie auf Wunsch über unser Recall – System an Ihren nächsten Besuch bei uns.

 

Wurzelkanalbehandlung

” Wir erhalten Zähne gerne und ziehen sie nicht einfach, um Implantate zu setzen”

Oft ist eine Wurzelkanalbehandlung die letzte Möglichkeit, einen Zahn zu erhalten, der eigentlich entfernt werden müsste. Wir verwenden moderne Geräte und Techniken mit maschineller Nickel-Titan Aufbereitung, elektronischer Längenmessung und einem hochwertigen Verschluss der Wurzelkanäle. Die Behandlung ist sehr aufwendig  und wir setzen alles daran, den natürlichen Zahn zu erhalten und zu schützen, wann immer das machbar ist und gewünscht wird.

Zähne, die Wurzelkanal behandelt sind, haben gegenüber dem natürlichen Zahn womöglich ein erhöhtes Risiko zu brechen, da diese womöglich nicht mehr durch die Nervenbahnen versorgt werden.

Es ist zu empfehlen diese mit Kronen oder Teilkronen zu versorgen, damit Sie vor Überbelastung geschützt bleiben.

Füllungen

Zuverlässigkeit und Beständigkeit – hier machen wir keine Kompromisse!

Wir legen Wert auf Tradition und wissenschaftlich getestete Materialien. Die genaue Einhaltung von Arbeitsschritten ist dabei von höchster Priorität.  Wir halten uns strikt an die geforderten Bestimmungen, Vorgaben und Herstellerrichtlinien.

Wir probieren nicht – und springen auch nicht auf den Zug der neuesten Methode oder Materialien. Erst wenn nach einem längeren Zeitraum klinische Ergebnisse vorliegen, prüfen wir, ob diese Materialien in unsere Auswahl kommen.

  • Glasionomerzement ( als Übergangslösung)
  • Kompomer( für kleine Defekte )
  • Komposit ( zahnfarbene Füllungen )
  • Nano Komposit
  • Keramik Inlay
Gemeinsam zu Lachen bedeutet auch: Sich zu absolut zu Vertrauen. Und das nehmen wir ernst! Von Mensch zu Mensch!

Prophylaxe

Prophylaxe bedeutet Verantwortung

Als Familien-Praxis begleiten wir Sie von Anfang an. Sobald bei den Kleinen die ersten Zähnchen sichtbar werden – bis ins hohe Alter, damit wir Ihre natürlichen Zähne erhalten. Und dafür setzen wir uns ganz persönlich für Sie ein!

Petra Radike, Zahnmed. Assist., ZMP, Prophylaxe
Karina Reichardt, Prophylaxe

Kinder- und Jugendprophylaxe

Milchzähne haben eine wichtige Funktion als Platzhalter und müssen bis zum Zahnwechsel der bleibenden Zähne gepflegt werden, um sie widerstandsfähig gegen Karies zu schützen.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Die gründliche Reinigung und sanfte Entfernung von Zahnstein, festen Belägen und Verfärbungen mit Handinstrumenten, Pulverstrahlgerät, rotierenden Bürsten und speziellen Polierpasten machen die Zähne widerstandsfähig und sind zur Vermeidung von Zahnfleischerkrankungen unerlässlich.

Die Oberflächen werden geglättet und der sog. Biofilm kann sich nicht so schnell anhaften. Somit werden Bakterien in der Mundhöhle effektiv reduziert. Die anschließende Fluoridierung der Zähne mit konzentrierten Präparaten versiegelt die Zahnoberfläche.

Recall – Service für Parodontitis Patienten

Ein gut funktionierendes Recall- (Rückrufsystem) ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Nachsorge bei Patienten mit Parodontitis. Nur durch eine regelmäßige Kontrolle durch Zahnarzt und Prophylaxe-Fachkräfte und Teilnahme am Recall kann ein Wiederkehren der Parodontitis verhindert werden.  Wird dies nicht kontinuierlich durchgeführt, droht eine erneute Entzündung und der Knochenverlust kann womöglich weiter fortschreiten.

SOLO Prophylaxe

In unserer Praxis führen wir die SOLO Prophylaxe durch. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich mit Büschelzahnbürsten eine effektive Reinigung der Zahnzwischenräume hervorragend verwirklichen läßt.  Unser Fachpersonal ermittelt die optimale Größe für Sie, damit Sie die Zahnzwischenräume optimal reinigen und pflegen können. Mehr zur SOLO Prophylaxe ->

 

Überzeugen Sie sich selbst!  Unser Team freut sich auf Sie!

 

Vorsorgekonzept

“Gesundheit schätzt man erst, wenn man sie verloren hat”                              (Deutsches Sprichwort)

 

Wir haben für Sie ein umfassendes Vorsorge-Konzept zusammengestellt. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, Ihre Zähne stark und gesund zu erhalten!

Basierend auf unseren Erfahrungen ist es am besten, wenn Sie halbjährlich zur Kontrolle bei uns vorbeikommen. Dann werden Ihr gesamter Mundraum, Zähne, Schleimhäute, Zahnfleisch, Zunge und Mundboden untersucht.  Das macht meistens der Zahnarzt, kann aber auch durch unsere Fachkräfte in der Prophylaxe durchgeführt werden.

  • Anamnese
  • Untersuchung / Arzt
  • Vorbehandlung durch Prophylaxe-Mitarbeiter (Befundaufnahme)
  • Wie sieht das Zahnfleisch aus?
  • Wie reagiert es auf Berührung?
  • Wie schnell blutet es?
  • Begutachtung der Zunge nach Aussehen und Veränderungen
  • Bewertung der gesamten Mundschleimhaut
  • Abtastung der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur
  • Kontrolle des Zahnersatzes (falls vorhanden)
  • Röntgenbild der Zähne mit Zustimmung des Patienten

Nun erhalten Sie alle Informationen und Therapiemöglichkeiten zu Ihrer Vorsorgeuntersuchung – Ihr persönlicher Behandlungsplan wird erstellt.

 

Zahnmedizin für ältere Menschen

Die Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft nimmt zu. Schon jetzt leben mehr 65-Jährige als 20-Jährige in Deutschland. Zahnmedizin und Zahntechnik stellen sich auf diese Entwicklung ein, erarbeiten neue Behandlungskonzepte und stimmen sie aufeinander ab.

Lebensqualität im Alter ist nicht nur eine Frage des allgemeinen Gesundheitszustands, sondern auch der Zahngesundheit. Besonders wichtig: eine sorgfältige Mund- und Zahnhygiene, die eine kontinuierliche, individuelle Prophylaxe durch den Zahnarzt einschließt.

Der beste Zahn ist natürlich der eigene. Wer im Laufe der Zeit Zähne verliert, kann auf erstklassigen Zahnersatz bauen, der problemloses Kauen und gutes Aussehen garantiert.

Unsere Praxis ist auf herausnehmbaren Zahnersatz (Teil- und Vollprothesen), festsitzenden Zahnersatz (Kronen, Brücken, Implantate) und Kombinationszahnersatz spezialisiert.
Vor jeder Behandlung beraten wir Sie eingehend über die Möglichkeiten, die sich für Sie am besten eignen.

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen dürfen!

FAQ: Lachgas beim Zahnarzt

Entspannt geht vieles leichter!

Was macht Lachgas und wie fühlt sich das an?

Lachgas wird bei uns in der Zahnarztpraxis in Dachau zur Angst- und Stressreduktion (Anxiolyse) eingesetzt.

Gerade bei Behandlungen, bei denen mehrere Spritzen erforderlich sind, nehmen die Patienten die Wirkung des Lachgases als äußerst angenehm wahr. Beispiele für den Einsatz:

  • Zahnfleischbehandlungen
  • Weisheitszahnentfernungen
  • Implantationen
  • Parodontosebehandlung
Unsere Patientin Stella

 

 

Der in geringen Dosierungen nur schwach ausgeprägte schmerzstillende Effekt des Lachgases ist ausreichend, um die Gabe des örtlichen Betäubungsmittels (bleibt zwingend erforderlich) als weniger unangenehm zu empfinden.

Wie sich eine Lachgasbehandlung anfühlt:

Sie erreichen einen Zustand von innerer Ruhe, angenehmer Distanz zur Behandlung und Leichtigkeit. Patienten schildern immer wieder „wie in Watte gepackt“ zu sein.

Warum habe ich noch nie etwas von Lachgas gehört?

In Großbritannien, USA, Schweden und Australien ist es seit langem Standard. Warum das bei uns anders ist, hat mehrere Gründe:

  • Die Leistungen, die bei uns nicht im Gebührenkatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten sind, haben es schwer, sich durchzusetzen.
  • Panikmache -auch vor etablierten Verfahren- ist immer interessanter als sachliche Information.
  • In manchen Foren wird die Lachgassedierung als wirkungslose Modeerscheinung tituliert.

Wir teilen diese Meinung nicht:

  • Da die „Modeerscheinung“ Lachgas 100 Jahre älter ist als die täglich in unseren Praxen widerspruchslos zum Einsatz gebrachte Lokalanästhesie.
  • Sie überzeugt mit Ihrer erleichternden Wirkung auf angespannte Patienten bei komplexen Behandlungen.
  • Viele Versicherungen lehnen leider bis auf wenige Ausnahmen eine Kostenübernahme / Zuzahlung ab.

In der Vergangehnheit hatten wir zur Schmerzausschaltung lediglich die örtliche Betäubung. Diese ist streng genommen eine moralische Pflicht. Zahnärztliche Behandlungen wären ohne schmerzreduzierende Maßnahmen meist unangenehm.

Jeder Behandler hat das schon erlebt:

  • Der Patient hat große Angst vor der Behandlung.
  • Damit besteht für den Patienten ein hohes Stresslevel bei der Behandlung trotz Schmerzfreiheit.
  • Schmerzen trotz örtlicher Betäubung aufgrund der Tatsache, dass ein hoher Stresslevel zu einem intensiveren Erleben von Schmerz führt.

 

Viele Patienten werden somit womöglich nicht optimal behandelt. Stellt sich die Frage, müssen Sie wirklich dadurch? Nein! Wir helfen Ihnen, diese Hürde zu nehmen!

Wie ist der genaue Ablauf und wie funktioniert Lachgas?

Wenn Sie der Behandlung zugestimmt haben, wird eine Nasenmaske ausgesucht und angepasst. Diese setzen Sie sich selber auf die Nase. Dann wird ein Pulsoximeter zur Kontrolle des Pulses und der Sauerstoffsättigung des Blutes mit einem Clip auf dem Zeigefinger angebracht und Sie bekommen eine geringe Konzentration Lachgas mit der Atemluft über die Nasenmaske zugeführt, beginnend bei z.B. 10% N2O-/-90% O2. Sie werden dann noch nichts spüren.

Die Lachgaskonzentration wird anschließend kontinuierlich kontrolliert und minütlich gesteigert 15% – 20% – 25% – etc. bis maximal 70%. Wenn Ihr persönliches Entspannungsniveau erreicht ist, wird die örtliche Betäubung gegeben.

Nach Eintreten der Wirkung der Lokalanästhesie wird mit der Behandlung begonnen. Es ist durchaus möglich, dass Sie während der Behandlung aus Ihrem Wohlfühlzustand kurz herausgleiten. Das ist nicht schlimm und wird auch nicht als schlimm von den Patienten empfunden. Dann geben Sie Rückmeldung, was jederzeit möglich ist, und die Lachgaskonzentration wird entsprechend angepasst und innerhalb von wenigen Atemzügen erleben Sie unmittelbar die positiven Veränderungen.

Nach der Behandlung wird das Lachgas komplett abgestellt. Sie bekommen 3-5 Minuten reinen Sauerstoff zur Inhalation. Danach ist kein Lachgas im Körper mehr nachweisbar. Nach einer Wartezeit zur Sicherheit bei uns im Wartebereich von 15-30 Minuten können Sie die Praxis verlassen.

 

Sicherheit – Gründe für einen Verzicht?

Es gibt weltweit keinen in der Literatur beschriebenen bedrohlichen Zwischenfall, der auf die pharmakologische Wirkung von Lachgas zurückzuführen wäre; im Gegensatz zu Narkosen und tiefen Sedierungen mit anderen Präparaten, über die es zuhauf Schilderungen lebensbedrohlicher Zwischenfälle aufgrund der pharmakologisch wirksamen Substanzen gibt.

Sämtliche geschilderten Zwischenfälle lassen sich auf eine Unterversorgung mit Sauerstoff während der Behandlung zurückführen, aufgrund zu hoch eingestellter Lachgaskonzentration; bei unserer Anlage unmöglich, da bei der maximal einstellbaren Konzentration von 70% Lachgas immer noch eine höhere Sauerstoffkonzentration, nämlich 30%, als in der Umgebungsluft (21%) zur Verfügung steht.

Fehlerhafte Vorinstallationen mit Verwechslung der Lachgas und der Sauerstoffleitung?

Bei uns ausgeschlossen, aufgrund sichersheitstechnischer Auflagen der Anschlüsse, die eine Fehlinstallation technisch unmöglich machen.

Dennoch werden gebetsmühlenartig wiederholte Beteuerungen zur Unbedenklichkeit keine wirkliche Vertrauensbasis zum Patienten herstellen. Das Einzige, was da weiterhilft, sind sachliche Informationen.

Wir alle haben kein Interesse an Komplikationen – allerdings auch nicht an Panik fördernder Boulevarberichtserstattung.

Worin unterscheidet sich die Lachgassedierung von der Narkose?

Wie wirkt sie und was sind ihre Risiken?

Im Gegensatz zur Narkose wird bei der Lachgassedierung mit nur einem Wirkstoff, dem Lachgas, und nicht mit einer Wirkstoffkombination gearbeitet. Das ist pharmakologisch betrachtet ein durchaus wichtiger Unterschied.

  • Mit Lachgas wird die Angst genommen und der empfundene Stress reduziert, sonst nichts. Mit Lachgas kann man keine Amnesie, keine Willenlosigkeit und keine Muskellähmung herbeiführen.
  • Wir haben keine Herabsetzung des Atemantriebes; es muss nicht aktiv beatmet werden.
  • Wir haben keinerlei Wirkung auf das Herzkreislaufsystem; keinen Blutdruckabfall hervorgerufen durch Lachgas und keine Veränderung der Herzfrequenz durch Lachgas.
  • Schmerzlindernd (Analgesie) könnte Lachgas wirken. Das allerdings nur bei höheren Dosierungen.

 

Ist jeder Patient für die Lachgassedierung geeignet?

Prinzipiell ja, von 3 Jahren bis unbegrenzt.

Es gibt natürlich wie bei jedem Medikament Einschränkungen (Kontraindikationen). Es gibt aber keine generellen Ausschlüsse von Kindern oder Senioren, Männern oder Frauen oder Kreislaufgeschwächten etc.

 

Kinder sollten…

  • ein gewisses Alter erreicht haben, damit überhaupt Kooperationsfähigkeit für die Behandlung mitgebracht wird (3-5 Jahre),
  • keine Polypen, Erkältung oder Heuschnupfen mitbringen (das führt eventuell alles zu Behinderung der Nasenatmung),
  • keine Mittelohrentzündung oder andere Infekte mitbringen,
  • grundsätzlich kommunikationsfähig sein.
  • Wenn bei schwerbehinderten oder sehr jungen Kindern das Kind nicht bereit ist, eine Behandlung durchführen zu lassen, ist die Sedierung mit Lachgas nicht sinnvoll. Den Willen eines Patienten kann man mit Lachgas nicht brechen.

Wenn das gegeben ist, ist Lachgas die sicherste Sedierungsform, um die Ängste eines Kindes abzubauen und eine positive Zahnarzterfahrung zu erreichen. Sie stellt außerdem die sicherste Sedierungsform für ältere Patienten mit unterschiedlichsten Grundleiden dar.

 

Bekomme ich einen Narkosekater?

Nein.

 

Benötige ich eine Aufwachphase?

Nein, es gibt keine verlängerte Aufwachphase. Das Lachgas hat nach drei minütigem Abatmen den Körper restlos verlassen.

Bin ich fahrtüchtig?

Nach einer kurzen Verweilphase von ca. 15 Minuten in der Praxis zur Sicherstellung eines stabilen Kreislaufes, kann der Patient verkehrstüchtig die Praxis verlassen. Es gibt keine das Bewusstsein mindernden Auswirkungen von N2O nach einer Behandlung.

Achtung! Dies gilt nicht, wenn Sie eine Betäubung / Anästhesie bekommen haben!

Macht Lachgas Nieren-/ Leberschäden?

Nein.

Das Lachgas wird restlos abgeatmet. Es verbleiben keine Rückstände im Körper, die etwa über die Nieren oder die Leber abgebaut und ausgeschieden werden müssten. Auch aus diesem Grund ist es so extrem gut verträglich, gerade für Patienten, die bereits Leber- und Nierenschädigungen mitbringen.

SOLO Prophylaxe

Gründliche und regelmäßige Pflege können die Zähne bis ins hohe Alter gesund halten. Wie sieht eine gute Zahnprophylaxe aus? Wir empfehlen, zweimal pro Jahr zum Zahnarzt zu gehen, um die Zähne kontrollieren zu lassen.

Was ist SOLO Prophylaxe?

Zahnarzt Ralf Petersen, Gründer von SOLO-MED, erklärt, wie man mit den richtigen Interdentalbürsten die eigenen Zähne ein Leben lang gesund erhalten kann.

SOLO-Prophylaxe für Kinder

SOLO-Prophylaxe DachauSOLO-Prophylaxe ist für Kinder sinnvoll und mit nur wenig Aufwand spielend leicht zu erlernen. Wer mit SOLO-STIX die Zähne putzt, muss keine Angst vorm Zahnarzt haben, denn durch die Reinigung der Zahnzwischenräume ist die größte Gefahr schon gebannt.

Mit freundlicher Genehmigung der SOLO-MED GmbH

Datenschutzhinweis: Die Videos sind eingebunden von “https://www.youtube-nocookie.com”