FAQ: Lachgas beim Zahnarzt

Entspannt geht vieles leichter!

Was macht Lachgas und wie fühlt sich das an?

Lachgas wird bei uns in der Zahnarztpraxis in Dachau zur Angst- und Stressreduktion (Anxiolyse) eingesetzt.

Gerade bei Behandlungen, bei denen mehrere Spritzen erforderlich sind, nehmen die Patienten die Wirkung des Lachgases als äußerst angenehm wahr. Beispiele für den Einsatz:

  • Zahnfleischbehandlungen
  • Weisheitszahnentfernungen
  • Implantationen
  • Parodontosebehandlung
Unsere Patientin Stella

 

 

Der in geringen Dosierungen nur schwach ausgeprägte schmerzstillende Effekt des Lachgases ist ausreichend, um die Gabe des örtlichen Betäubungsmittels (bleibt zwingend erforderlich) als weniger unangenehm zu empfinden.

Wie sich eine Lachgasbehandlung anfühlt:

Sie erreichen einen Zustand von innerer Ruhe, angenehmer Distanz zur Behandlung und Leichtigkeit. Patienten schildern immer wieder „wie in Watte gepackt“ zu sein.

Warum habe ich noch nie etwas von Lachgas gehört?

In Großbritannien, USA, Schweden und Australien ist es seit langem Standard. Warum das bei uns anders ist, hat mehrere Gründe:

  • Die Leistungen, die bei uns nicht im Gebührenkatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten sind, haben es schwer, sich durchzusetzen.
  • Panikmache -auch vor etablierten Verfahren- ist immer interessanter als sachliche Information.
  • In manchen Foren wird die Lachgassedierung als wirkungslose Modeerscheinung tituliert.

Wir teilen diese Meinung nicht:

  • Da die „Modeerscheinung“ Lachgas 100 Jahre älter ist als die täglich in unseren Praxen widerspruchslos zum Einsatz gebrachte Lokalanästhesie.
  • Sie überzeugt mit Ihrer erleichternden Wirkung auf angespannte Patienten bei komplexen Behandlungen.
  • Viele Versicherungen lehnen leider bis auf wenige Ausnahmen eine Kostenübernahme / Zuzahlung ab.

In der Vergangehnheit hatten wir zur Schmerzausschaltung lediglich die örtliche Betäubung. Diese ist streng genommen eine moralische Pflicht. Zahnärztliche Behandlungen wären ohne schmerzreduzierende Maßnahmen meist unangenehm.

Jeder Behandler hat das schon erlebt:

  • Der Patient hat große Angst vor der Behandlung.
  • Damit besteht für den Patienten ein hohes Stresslevel bei der Behandlung trotz Schmerzfreiheit.
  • Schmerzen trotz örtlicher Betäubung aufgrund der Tatsache, dass ein hoher Stresslevel zu einem intensiveren Erleben von Schmerz führt.

 

Viele Patienten werden somit womöglich nicht optimal behandelt. Stellt sich die Frage, müssen Sie wirklich dadurch? Nein! Wir helfen Ihnen, diese Hürde zu nehmen!

Wie ist der genaue Ablauf und wie funktioniert Lachgas?

Wenn Sie der Behandlung zugestimmt haben, wird eine Nasenmaske ausgesucht und angepasst. Diese setzen Sie sich selber auf die Nase. Dann wird ein Pulsoximeter zur Kontrolle des Pulses und der Sauerstoffsättigung des Blutes mit einem Clip auf dem Zeigefinger angebracht und Sie bekommen eine geringe Konzentration Lachgas mit der Atemluft über die Nasenmaske zugeführt, beginnend bei z.B. 10% N2O-/-90% O2. Sie werden dann noch nichts spüren.

Die Lachgaskonzentration wird anschließend kontinuierlich kontrolliert und minütlich gesteigert 15% – 20% – 25% – etc. bis maximal 70%. Wenn Ihr persönliches Entspannungsniveau erreicht ist, wird die örtliche Betäubung gegeben.

Nach Eintreten der Wirkung der Lokalanästhesie wird mit der Behandlung begonnen. Es ist durchaus möglich, dass Sie während der Behandlung aus Ihrem Wohlfühlzustand kurz herausgleiten. Das ist nicht schlimm und wird auch nicht als schlimm von den Patienten empfunden. Dann geben Sie Rückmeldung, was jederzeit möglich ist, und die Lachgaskonzentration wird entsprechend angepasst und innerhalb von wenigen Atemzügen erleben Sie unmittelbar die positiven Veränderungen.

Nach der Behandlung wird das Lachgas komplett abgestellt. Sie bekommen 3-5 Minuten reinen Sauerstoff zur Inhalation. Danach ist kein Lachgas im Körper mehr nachweisbar. Nach einer Wartezeit zur Sicherheit bei uns im Wartebereich von 15-30 Minuten können Sie die Praxis verlassen.

 

Sicherheit – Gründe für einen Verzicht?

Es gibt weltweit keinen in der Literatur beschriebenen bedrohlichen Zwischenfall, der auf die pharmakologische Wirkung von Lachgas zurückzuführen wäre; im Gegensatz zu Narkosen und tiefen Sedierungen mit anderen Präparaten, über die es zuhauf Schilderungen lebensbedrohlicher Zwischenfälle aufgrund der pharmakologisch wirksamen Substanzen gibt.

Sämtliche geschilderten Zwischenfälle lassen sich auf eine Unterversorgung mit Sauerstoff während der Behandlung zurückführen, aufgrund zu hoch eingestellter Lachgaskonzentration; bei unserer Anlage unmöglich, da bei der maximal einstellbaren Konzentration von 70% Lachgas immer noch eine höhere Sauerstoffkonzentration, nämlich 30%, als in der Umgebungsluft (21%) zur Verfügung steht.

Fehlerhafte Vorinstallationen mit Verwechslung der Lachgas und der Sauerstoffleitung?

Bei uns ausgeschlossen, aufgrund sichersheitstechnischer Auflagen der Anschlüsse, die eine Fehlinstallation technisch unmöglich machen.

Dennoch werden gebetsmühlenartig wiederholte Beteuerungen zur Unbedenklichkeit keine wirkliche Vertrauensbasis zum Patienten herstellen. Das Einzige, was da weiterhilft, sind sachliche Informationen.

Wir alle haben kein Interesse an Komplikationen – allerdings auch nicht an Panik fördernder Boulevarberichtserstattung.

Worin unterscheidet sich die Lachgassedierung von der Narkose?

Wie wirkt sie und was sind ihre Risiken?

Im Gegensatz zur Narkose wird bei der Lachgassedierung mit nur einem Wirkstoff, dem Lachgas, und nicht mit einer Wirkstoffkombination gearbeitet. Das ist pharmakologisch betrachtet ein durchaus wichtiger Unterschied.

  • Mit Lachgas wird die Angst genommen und der empfundene Stress reduziert, sonst nichts. Mit Lachgas kann man keine Amnesie, keine Willenlosigkeit und keine Muskellähmung herbeiführen.
  • Wir haben keine Herabsetzung des Atemantriebes; es muss nicht aktiv beatmet werden.
  • Wir haben keinerlei Wirkung auf das Herzkreislaufsystem; keinen Blutdruckabfall hervorgerufen durch Lachgas und keine Veränderung der Herzfrequenz durch Lachgas.
  • Schmerzlindernd (Analgesie) könnte Lachgas wirken. Das allerdings nur bei höheren Dosierungen.

 

Ist jeder Patient für die Lachgassedierung geeignet?

Prinzipiell ja, von 3 Jahren bis unbegrenzt.

Es gibt natürlich wie bei jedem Medikament Einschränkungen (Kontraindikationen). Es gibt aber keine generellen Ausschlüsse von Kindern oder Senioren, Männern oder Frauen oder Kreislaufgeschwächten etc.

 

Kinder sollten…

  • ein gewisses Alter erreicht haben, damit überhaupt Kooperationsfähigkeit für die Behandlung mitgebracht wird (3-5 Jahre),
  • keine Polypen, Erkältung oder Heuschnupfen mitbringen (das führt eventuell alles zu Behinderung der Nasenatmung),
  • keine Mittelohrentzündung oder andere Infekte mitbringen,
  • grundsätzlich kommunikationsfähig sein.
  • Wenn bei schwerbehinderten oder sehr jungen Kindern das Kind nicht bereit ist, eine Behandlung durchführen zu lassen, ist die Sedierung mit Lachgas nicht sinnvoll. Den Willen eines Patienten kann man mit Lachgas nicht brechen.

Wenn das gegeben ist, ist Lachgas die sicherste Sedierungsform, um die Ängste eines Kindes abzubauen und eine positive Zahnarzterfahrung zu erreichen. Sie stellt außerdem die sicherste Sedierungsform für ältere Patienten mit unterschiedlichsten Grundleiden dar.

 

Bekomme ich einen Narkosekater?

Nein.

 

Benötige ich eine Aufwachphase?

Nein, es gibt keine verlängerte Aufwachphase. Das Lachgas hat nach drei minütigem Abatmen den Körper restlos verlassen.

Bin ich fahrtüchtig?

Nach einer kurzen Verweilphase von ca. 15 Minuten in der Praxis zur Sicherstellung eines stabilen Kreislaufes, kann der Patient verkehrstüchtig die Praxis verlassen. Es gibt keine das Bewusstsein mindernden Auswirkungen von N2O nach einer Behandlung.

Achtung! Dies gilt nicht, wenn Sie eine Betäubung / Anästhesie bekommen haben!

Macht Lachgas Nieren-/ Leberschäden?

Nein.

Das Lachgas wird restlos abgeatmet. Es verbleiben keine Rückstände im Körper, die etwa über die Nieren oder die Leber abgebaut und ausgeschieden werden müssten. Auch aus diesem Grund ist es so extrem gut verträglich, gerade für Patienten, die bereits Leber- und Nierenschädigungen mitbringen.